Zum Inhalt springen
Elektropapier_Kopf.jpg

Elektrodenentwicklung im Labormaßstab / Hochskalierung Elektrodenmaterial

Arbeitsschwerpunkte:

Durch die PTS werden im Labormaßstab leitfähige, stabile und formbare Bioelektroden auf Basis von Graphit-gefüllten Spezialpapieren entwickelt und optimiert. Die gefertigten Papiere werden auf ihre physikalisch-mechanischen Eigenschaften hin untersucht und bezüglich ihrer Formbarkeit getestet. Zeitgleich wird eine Elektrodengeometrie computergestützt entworfen. Die Geometrie soll ein möglichst optimales Verhältnis aus funktionaler Oberfläche und Rauminhalt darstellen und sich zudem durch sehr gute Strömungseigenschaften auszeichnen. Die Papiere werden anschließend in die entworfene Struktur gebracht und dann auf ihre Eignung als Anode für mikrobielle elektrochemische Technologien untersucht. Im Anschluss daran werden die geeignetsten Papierrezepturen im Technikum auf die kontinuierliche Papierherstellung übertragen, welche wichtige Hinweise für die weitere Hochskalierung auf den industriellen Maßstab liefert.

Ziel:

Ziel des Teilvorhabens ist die Entwicklung eines papierbasierten Werkstoffes, der leitfähig ist, sich für den Dauereinsatz in wässrigen Medien eignet und optimale Voraussetzungen für das Ausbilden von elektrochemisch aktiven Biofilmen bietet. Der Werkstoff soll als flächige Elektrode für bioelektrische Systeme in der Wasserwirtschaft dienen.

Ansprechpartner:

Johann Strauss, Papiertechnische Stiftung
Tel: +49 89 12146 491 | Mail: johann.straussptspaperde

Arbeitsbereiche_Elektropapier.png

Gefaltetes „ElektroPapier“